A Green Tea Blog

Kukicha

M. Wege - Freitag, August 05, 2016

Kukicha ist ein Tee der aus den feinen Stängeln (Japanisch: Kuki) der Teeblätter hergestellt wird. Gerade für Grüntee-Anfänger ist dieser Tee ein wunderbarer Einstieg, da er selbst bei längerer Ziehzeit und zu heißem Wasser kaum Bitterstoffe entwickelt und sein angenehm mildes, warmes Aroma erhält. Außerdem enthält der Kukicha weniger Koffein als andere Grüntees, sodass man als Grüntee-Vieltrinker ohne Bedenken auch abends seinen genossen werden kann

Es gibt verschiedene Arten von Kukicha, die beispielsweise geröstet werden, oder aus den holzigeren Ästchen des Teestrauches gemacht werden, wir haben zwei Varianten im Sortiment: Für den Kukicha aus Kabusecha (#154) werden nur die ganz feinen Stängel verwendet. Durch die Verwendung der feineren Stängel hat der Tee im Aufguss trotzdem das typische Grünteearoma eines guten Kabusecha.

Wer Kukicha mag wird auch die zweite Variante lieben: Kukicha aus Tencha!

Kukicha aus Tencha wird noch intensiver beschattet als Kukicha aus Kabusecha. Hierbei finden die zarten Äderchen und Blattrippen Verwendung, die bei der Herstellung von Tencha (dem Rohtee für Matchapulver) aus dem Blattgewebe getrennt werden.

Dadurch entsteht ein besonders runder, süßlich-aromatischer Geschmack – Ein Genuss für jeden Kukicha-Liebhaber!

Bei einer Wassertemperatur von 65-70°C kann Kukicha drei Mal aufgegossen werden.


Benifuuki Tee

M. Wege - Mittwoch, April 27, 2016

 

Die Heuschnupfen-Saison ist bereits im Gange, und die Pollen- und Gräser-Allergiker sind wohl die einzigen, die sich über diese ersten schönen Frühlingstage gerade nicht so sehr freuen können.

In Japan hat man ein einfaches, natürliches Mittel gefunden um die Allergischen Reaktionen in Grenzen zu halten. Da dort durch starke Aufforstung mit Zedern in der Vergangenheit besonders viele Menschen auf Zedernpollen allergisch sind, wurde untersucht wie sich der Genuss von Benifuuki Tee auf die Stärke der Symptome auswirkt.

Die Wirkung war dabei überraschend positiv, nicht nur beim Langzeit-Konsum über mehrere Monate im Voraus, sondern auch akut hat der Benifuuki Tee die Symptome deutlich reduzieren können. Das liegt am hohen Anteil eines Catechins mit dem unaussprechlichen Namen „methyliertes Epigallocatechingallat“, oder kurz EGCG3.

Seit etwa 5 Jahren haben wir den Benifuuki Tee nun im Sortiment und die Anzahl treuer Anhänger dieses Tees steigt immer mehr an. Ich freue mich jedes Mal, wenn Kunden mir am Telefon erzählen, wie Medikamente reduziert oder ganz abgesetzt werden konnten, nachdem sie den Benifuuki Tee entdeckt hatten.

Auch geschmacklich ist Benifuuki Tee hochinteressant: Er ist zwar ebenfalls ein Grüntee und eine Unterart der Teepflanze (Camellia Sinensis var. Sinensis) jedoch hat der Kultivar Benifuuki neben einer charakteristischen Herbe ein ganz eigenes, besonders blumig, duftiges Aroma.

 

Die Zubereitung

Normalerweise empfehlen wir, grünen Tee anfangs ruhig etwas stärker zu dosieren. Durch Zugabe von etwas Wasser zum fertig aufgegossenen kann man hinterher den Geschmack „korrigieren“ und ihm die Bitterkeit nehmen, wenn er doch zu stark geraten sein sollte.

 

Beim Benifuuki ist es andersherum: lieber zuerst etwas weniger Tee, eine niedrigere Temperatur und eine kürzere Ziehzeit wählen. Wenn der Tee noch zu schwach sein sollte, einfach beim nächsten Mal stärker zubereiten. Benifuuki Tee ist da besonders sensibel und einen zu stark (und dann oft recht bitter) geratenen Benifuuki zu „korrigieren“ ist schwierig, er wird zwar milder, aber die blumig-feinen Aromen sind verloren.

Je nach Zubereitung bietet Benifuuki für jeden Geschmack etwas: von fein-mild über blumig-aromatisch und zartbitter zu einem kräftig vollherben Aroma ist alles dabei. Und auch wenn es mir persönlich als „blumig-aromatisch-Trinker“ manchmal ein Rätsel ist, ist auch die kräftige vollherbe Variante sehr beliebt.

Insbesondere Kaffeetrinker wissen diese bittere Note oft zu schätzen, die passenderweise bei der zweiten Pflückung (Benifuuki No.2) am besten zum Vorschein kommt, und welche gleichzeitig auch den höchsten Koffeingehalt hat.


Auch die Variante als Grünteepulver ist hier zu empfehlen, sie ist schnell und einfach zubereitet (mit einer kleinen Menge Wasser dick anrühren, restliches Wasser dazugeben und aufschäumen – fertig!) , benötigt nur die Hälfte des Pulvers im Vergleich zu einer Portion traditionellen Matchas (oder die doppelte Menge Wasser) und enthält hauptsächlich Tee der 2. Pflückung, gibt also ebenfalls einen angenehmen Koffeinschub und ist ein optimaler Ersatz für den schnellen Kaffee am Morgen – und wirkt dabei bekömmlicher und länger als dieser.

Wer die milden Aromen bevorzugt, dem sei die erste Pflückung (Benifuuki No.1) oder die Herbstpflückung (Aki-Benifuuki) ans Herz gelegt. Die erste Pflückung ist noch etwas blumiger und hat feinere Nuancen in Duft und Aroma, die dritte Pflückung überzeugt mit mildem Geschmack bei sehr niedrigem Koffeingehalt.

hier ein paar Info's zum weiterlesen!

 

Info aktuell: Benifuuki Tee (aktualisiert!)

 

The Efficacy of Early Treatment of Seasonal Allergic Rhinitis with Benifuuki Green Tea (english)

 

EGCG3''Me Content in Various Tea Varieties (english)

 


 


Info Aktuell: Benifuuki Tee