Zertifikate und Laboranalysen

Bio Zertifizierung seit dem Jahr 1992

Die KEIKO-eigenen Teegärten in Kagoshima wurden schon 1992 auf biologischen Anbau umgestellt und waren die ersten Japantees, die mit dem EG-Biosiegel ausgezeichnet wurden.

Alle KEIKO-Tees sind aus kontrolliert ökologischem Anbau gemäß EG-Öko-Verordnung.

>>> Bio-Bescheinigung gültig bis 31.März 2017 (zum Öffnen klicken)

 

Stiftung Warentest

Bereits 1999 hat die Stiftung Warentest in einer großen Vergleichsuntersuchung Tee von KEIKO als einzigem losen Japantee im Testfeld das Prädikat „frei von Pestizidrückständen” verliehen.

Im Test vertreten waren 21 Grüne Tees aus Japan.

Testergebnis: Keine Pestizid-Belastung bei KEIKO-Tee (Analysierte Pestizidbelastung: 17x stark, 1x deutlich, 2x gering, 1x keine)

 

Aktuelle Analysen - frei von Pestiziden und Radioaktivität

Nach dem schlimmen Reaktorunglück in Fukushima im März 2011 werden wir verständlicherweise oft nach der Belastung der Tees gefragt. Aus diesem Grund lassen wir von jeder Ernte Proben in einem unabhängigen deutschen Labor analysieren.

Dank der großen Entfernung der KEIKO Bioteegärten im südlichen Kagoshima zur im Norden gelegenen Region Fukushima konnte bei allen Analysen seit 2011 die Unbedenklichkeit sämtlicher KEIKOTees bestätigt werden.

Zum Einsehen der aktuellen Analysen klicken Sie bitte auf die Pflückung Ihrer Wahl. 

 
Analyseergebnisse der aktuellen Ernte 2015
 1. Pflückung
 2. Pflückung
 
Analyseergebnisse der Ernte 2014
 1. Pflückung
 2. Pflückung
 3. Pflückung

Analyseergebnisse der Ernte 2013
 1. Pflückung
 2. Pflückung
 3. Pflückung

 Analyseergebnisse der Ernte 2012
 1. Pflückung
 2. Pflückung
 3. Pflückung

Wenn Sie noch Fragen hierzu haben oder weiterführende Informationen benötigen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. 

KEIKO Tees frei von Pyrrolizidinalkaloiden

Aus aktuellem Anlass haben wir auch Analysen zum Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden durchführen lassen. Untersucht wurde ein Mischmuster aller KEIKO Tees inklusive Matchas aus der Ernte 2013.
Die Analyse ergab, dass der Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden unterhalb der Nachweisgrenze liegt und Sie somit die KEIKO Tees ohne Bedenken genießen können.
Die Ergebnisse der Analyse finden Sie hier.